Pflege

Heuschnupfen: Beauty-Tipps für rote Nasen

Die Heuschnupfensaison schlägt den Leidgeplagten nicht nur aufs Gemüt – durchs ständige Naseputzen wird die Haut rau und rot. Wir geben Tipps, wie Sie es trotzdem strahlend durch die Allergie-Zeit schaffen!

Frau hat Heuschnupfen - Wir geben Tipps, wie Sie es trotzdem strahlend durch die Allergie-Zeit schaffen Heuschnupfen: Beauty-Tipps für rote Nasen © Thinkstock

Der Frühling kann so schön sein. Wären da nicht die Pollen, die nun verstärkt durch die Luft schweben. Wer hierauf nicht allergisch reagiert, kann unbeschwert die wohl schönste Zeit des Jahres genießen. Bei Allergikern ist nun allerdings das große Schniefen ausgebrochen - Heuschnupfenalarm!

Wenig Make-up und gute Pflege

Hilfe bei Allergien

Allergiker haben die Nase voll: Schon jetzt fliegen wieder erste Pollen. Ist da denn gar nichts zu machen? „Oh, doch!“, sagen Experten.

Die meisten Allergiker reagieren mit roten Augen und einer triefenden Nase, die auf Dauer vom vielen Schnäuzen rot und rau wird. Das A und O ist jetzt morgens und abends die gründliche Reinigung des Gesichts, damit die Pollen uns nicht mit in den Schlaf begleiten. Darüber hinaus sollten Sie besonders die Haut rund um die Nase mit einer reichhaltigen Creme pflegen. Wer sonst gerne zu viel Make-up greift, sollte in der Pollenflugzeit ein wenig kürzer treten. Denn die Augen und Schleimhäute sind jetzt besonders empfindlich, zusätzliche Reizung durch Mascara, Lidschatten etc. können mehr schaden als helfen – zumal fast kein Make-up den tränenden Augen auf Dauer wirklich Stand hält.

Rote Haut kaschieren

Ein besonderer Anlass steht bevor und sie wollen weder mit verquollenen Augen, noch mit einer roten Nase dort aufschlagen? Antihistamine können Ihnen helfen, die allergische Reaktion kurzzeitig einzudämmen. Ausnahmsweise können Sie nun auch eine Abdeckcreme und etwas Make-up verwenden, um die rote Haut im Gesicht abzutönen.

Ernährung in der Pollenzeit

Der Körper reagiert auf die allergieauslösenden Pollen mit einer Ausschüttung von Histamin und dieses Hormon ruft die allergische Reaktion hervor. Viele Lebensmittel enthalten von Natur aus ebenfalls einen hohen Anteil an Histamin und können den Heuschnupfen so verstärken. Meiden Sie deshalb unbedingt Alkohol, Brie und Hartkäse, geräucherten Fisch und Fleisch, Weizenprodukte und Nüsse. Auch Tomaten, Spinat, Bohnen und Hülsenfrüchte können Ihre Allergie verstärken – nach Ende des Pollenflugs können Sie diese Lebensmittel aber wieder unbekümmert genießen.

 
Schlagworte: