Toller Teint

Das richtige Rouge finden

Endlich genau wissen, was meine Haut zum Strahlen bringt – wär das nicht toll? Wir haben die Tipps.

Das richtige Rouge finden © jalag-syndication.de

Zugegeben: Nicht jeder kauft sich seine Beauty- Artikel bei Amazon. Trotzdem. Man kann sich ja mal den Spaß machen und im Suchfeld das Wort „Rouge“ eingeben. Was man dann bekommt? Fast 1000 Treffer! Bei einem Buchhändler! Ganz im Ernst: Wer soll bei so vielen verschiedenen Produkten noch duchblicken? Woher soll ich wissen, welchen Pinsel ich brauche, welche Farbe die richtige ist, welche Konsistenz am besten zu mir passt? Höchste Zeit also für ein bisschen Orientierung. Schließlich naht der Sommer. Und wenn die Sonne scheint, dann wollen auch wir wieder strahlen – und zwar richtig.

Was zu meinem Hauttyp passt

Rouge gibt’s heute ja in vielerlei Form. Doch welche Konsistenz eignet sich wirklich für meinen Hauttyp? Experten beantworten diese Frage mit drei einfachen Faustregeln:

  1. Bei einer eher öligen, fettenden Haut greifen Profi-Visagisten immer zu einem Puderrouge. Ob man dabei die gepresste oder lose Variante wählt, ist allerdings reine Geschmackssache.
  2. Ideal für trockene oder reife Haut ist ein Cremerouge, etwa in Stick-Form. Das Rouge besitzt nämlich einen hohen Fettanteil, der für die Haut pflegend wirkt.
  3. Flüssiges Rouge ist eine Alternative für alle Hauttypen. Es ist transparent, wird direkt auf die ungeschminkte Haut aufgetragen und wirkt dabei besonders natürlich.

Welche Farbe am besten wirkt

Diese Frage beantwortet man wie ein guter Verkaufspsychologe: Es kommt immer drauf an, was man erreichen will. Auch hier sprechen Beauty-Profis von drei Faustregeln:

  1. Für den „Frisch vom Sport“-Look greift man am besten zu Apricot- und Pfirsich-Tönen, die im Übrigen super zu jedem Hauttyp passen.
  2. Den typischen „Schneewittchen“-Look trifft man optimal mit sanften Rosé-Tönen. Insgesamt wirkt diese Variante am besten bei Frauen mit einem etwas helleren Teint.
  3. Für einen „Direkt aus dem Urlaub“-Style kommen Terracotta- und Schoko-Nuancen richtig gut. Eigentlich klar: Dieser Look wirkt am stimmigsten zu etwas wärmeren Hauttönen.

Welches Accessoire sich lohnt

Eins steht fest: Für einen perfekten Auftrag sind die Pinsel, die den meisten Rouge-Sets beiliegen, praktisch immer zu klein. Viel besser ist eine Profi-Brush, die es in verschiedenen Formen gibt. Die meisten brauchen eigentlich nur den Klassiker mit der abgerundeten Form. Er nimmt die Farbe gleichmäßig auf und gibt sie gut dosiert wieder ab. Mehr für Spezial-Looks gemacht sind der schmale Rougepinsel mit schräger Spitze – er eignet sich perfekt zum Modellieren – und der Buffer mit kurzen, abgeflachten Haaren. Er ist besonders handlich und ideal für größere Flächen (z.B. Apfelbäckchen).

 
Schlagworte: