Wimpernverdichtung

Wimpern verlängern

Es gibt verschiedene Arten seine Wimpern zu betonen, verlängern und zu verdichten. Wir stellen Ihnen fünf der beliebtesten Arten vor.

Wimpern verlängern - Fünf verschiedene Arten der Wimpernverlängerung Wimpern verlängern © Valua Vitaly/iStock

Frauen, die nicht von Natur aus mit vollen, langen Wimpern gesegnet sind, haben in der heutigen Welt keinen Grund zur Sorge. Es gibt eine Vielzahl an Kosmetika, Beauty-Tricks und viele weitere Möglichkeiten, die lange  Wimpern in Schwung zu bringen.

1. Mascara

Die bekannteste Art der Wimpernverdichtung und Wimpernverlängerung ist das Schminken mit Mascara. Durch sie werden die Wimpern geformt, verdichtet und schön schwarz. Wimperntuschen gibt es von jeder Marke und in allen möglichen Variationen. Sie unterscheiden sich z.B. durch ihre Bürstenform, die Priese, die Marke, die Farbe usw. Besonders gute Ergebnisse können mit der Zweiphasen-Mascara erzielt werden. Es wird zuerst das weiße Basic aufgetragen und dann folgt die farbige Tusche. Diese Produkte verlängern die Wimpern noch zusätzlich und geben ihnen einen natürlichen Ausdruck.

Durch die vielen Unterschiede der Bürsten ist es schwer, die richtige Mascara für sich selbst zu finden. Für kurze Wimpern eignet sich am Besten eine gebogene Bürste, da diese jede einzelne Wimper (auch an den Seiten) erfasst. Wer seine Wimpern mit Volumen füllen will, sollte eine buschige Wimpernbürste vorziehen. Das praktische an dieser Variante ist der günstige Preis und die Schnelligkeit. Wichtig ist das tägliche Abschminken, sonst können die Wimpern leicht brechen. Eine Mascara sollte auf jeden Fall regelmäßig ausgetauscht werden aufgrund der Bakterien, die sich durch das ständige Schminken in der Bürste sammeln.

2. Wimpernzange

Vor dem Auftragen der Mascara können Sie Ihre Wimpern durch eine Wimperzange in Form bringen. Die Wimpern sind dadurch noch geschwungener, wirken länger und es entsteht ein echter Klimper-Effekt. Dabei muss die Zange so nah wie möglich an den Wurzeln der Wimpern angesetzt werden. Aber nicht so weit, dass das Augenlid eingeklemmt wird. Sie müssen die gedrückte Zange einige Sekunden halten und dann ganz langsam wieder lösen.

3. Fake-Lashes

Als sehr beliebte Wimpernverlängerung gelten auch die Fake-Lashes aus der Kosmetik-Abteilung der Drogerie. Für das Anbringen der falschen Wimpern brauchen Sie Geduld und eine ruhige Hand. Sie geben einen Klebestreifen entweder auf den Rand der falschen Wimpern oder auf Ihre echten Wimpern. Dann setzen Sie den Wimpernkamm so nah wie möglich an den Wimpernrand an und drücken diesen langsam von vorne nach hinten fest und halten ungefähr 20 Sekunden. Die Wimpern sollten dann einen ganzen Tag halten ohne abzufallen. Ein Nachteil ist, dass diese Art der Verlängerung sehr künstlich aussehen kann und man nicht jeden Morgen die Zeit hat, sich falsche Wimpern aufzukleben. Für eine Party-Nacht wiederum eignen sich die Wimpern perfekt und sorgen für genau den richtigen Party-Look.

4. Dauerhafte Verlängerung

Künstliche Traum-Wimpern

Manchmal reicht ein Mascara einfach nicht aus. Wer den großen Auftritt sucht, der sollte es einmal mit künstlichen Wimpern versuchen. Finden Sie hier >> heraus, welche Möglichkeiten es für den perfekten (künstlichen) Wimpernaufschlag gibt. 

Der Name täuscht! Dauerhaft bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass die Wimpern ein ganzes Leben lang halten, sondern nur etwa vier bis sechs Wochen. Dann fallen die Wimpern normalerweise aus und mit ihnen dann auch die langen Fake-Wimpern. Wenn Sie die langen Wimpern behalten möchten, sollten Sie alle zwei bis vier Wochen Ihre Wimpern auffüllen lassen, damit auch alles gleichmäßig aussieht. Die Wimpern werden einzeln an den Anfang jeder Wimper mit einem speziellen Kleber befestigt. Eine Behandlung dauert circa ein bis drei Stunden und kostet zwischen 150 und 400 Euro. Das Auffüllen kostet ungefähr zwischen 50 und 80 Euro.

Falsche Wimpern bedürfen besonderer und guter Pflege. In den ersten 48 Stunden ist der Kleber noch nicht vollständig getrocknet. Er darf deshalb mit keinerlei Flüssigkeit in Berührung kommen, gebürstet oder angefasst werden. Danach ist Waschen kein Problem. Weiterhin sollten Sie aber darauf achten, dass Sie mit keinen Cremes oder fettreichen Kosmetikprodukten zu dicht an Ihre Augen gelangen. Dadurch fallen die Wimpern schneller heraus. Schminken ist mit der Verdichtung ansonsten kein Problem. Verwenden Sie nur öl- und fettfreie Kosmetikprodukte und keine wasserfeste Mascara. Beim Abschminken der Augen dürfen Sie auf keinen Fall zu stark reiben, weil sich auch dadurch leicht Wimpern lösen können.

Wenn die Wimpern schlecht angebracht wurden, kann das Sehen erheblich beeinträchtigt werden. In diesem Fall sollten Sie eine professionelle Kosmetikerin aufsuchen, die das Problem behebt. Wenn Sie gegen einen Inhaltsstoff im Kleber allergisch sind, kann es zu Entzündungen rund um das Auge kommen. Dicke Augenlider, Rötungen, Wimpernverklebung oder sogar Wimpernausfall sind eindeutige Symptome. Weisen Sie Ihre Kosmetikerin also besser vor dem Ankleben der Wimpern auf einen Verträglichkeitstest mit Ihrer Haut hin. Während die Wimpern angebracht werden, kann es sein, dass etwas Kleber in Ihr Auge gelangt und dieses anfängt zu brennen oder zu jucken. Normalerweise gibt sich das nach Beendigung der Arbeit. Falls nicht, sollten Sie schleunigst einen Augenarzt aufsuchen.

5. Wimpern-Transplantation

Eine Wimpern-Transplantation wird meistens mit Echthaar-Extensions vorgenommen. Solange kein Kleber ins Auge gelangt, ist der Akt total schmerz- und allergenfrei. Leider kostet so eine lebenslange Behandlung ungefähr 3.500 Euro. Die Spenderhaare werden bei einer vierstündigen Operation in Wuchsrichtung eingesetzt. Wenn die Haare irgendwann eingewachsen sind und die Wunden verheilt, ist die Pflege ziemlich unkompliziert. Sie können Ihre Wimpern wie gewohnt mit Mascara schminken und herkömmliche Kosmetikprodukte verwenden. Hier sind auch Cremes erlaubt. Das einzig Wichtige ist, dass Sie die Wimpern regelmäßig kürzen, da diese sonst einfach immer weiter wachsen würden.

 
Schlagworte: