Haarstyling

Faux-Bob richtig stecken

Der Fake-Bob für Langhaarfrisuren ist total angesagt. Ob mit Locken oder Pony ist ganz egal. Mit unseren Tipps klappt die Trendfrisur auch in Ihrem Haar.

Emma Watson Faux-Bob richtig stecken © Getty images

Short-Hair-Looks sind momentan ganz oben auf der Scala der von Trends angesiedelt. Sie wollen unbedingt mal eine andere Kurzhaarfrisur tragen, aber trauen sich nicht, die Haare abzuschneiden? Das macht gar nichts, denn der Faux-Bob gehört zu den Trendfrisuren dieses Jahres.  Stars wie Claire Danes, Emma Watson oder Taylor Swift sind absolute Profis beim Bob-Schummeln, genauso wie das Model Jessica Hart. Mit unseren Tipps können auch Sie dem Bob-Trend folgen ohne dabei Ihre geliebten Haare abzuschneiden.

Glamouröse Variante mit Wellen

Der Fake-Bob funktioniert mit jeder Langhaarfrisur. Zuerst müssen Sie einen Lockenstab zur Hand nehmen und einzelne Haarsträhnen aufdrehen. Es müssen nicht alle Haare vollständig gelockt sein. Nun nehmen Sie die Haare über dem Ohr zusammen und befestigen diese vorübergehend locker am Oberkopf.

Unsere FÜR SIE Hochsteckfrisuren
Anleitungen für Hochsteckfrisuren

Lust auf mehr tolle Frisuren-Ideen? Dann schauen Sie sich auch folgende Hochsteck-Kunstwerke an:

Hochsteckfrisuren selbermachen
Hochgesteckte Star-Frisuren
Steckfrisuren für jede Länge

Viele weitere Frisuren zum selbermachen finden Sie hier >>

Der Rest der Haare wird in etwa drei gleichgroße Partien aufgeteilt und mit Hilfe von wenig Haarspray ab der Mitte leicht toupiert. Die unteren Strähnen der drei Partien werden jeweils zu einem kleinen Zopf geflochten und anschließend einzeln eingeschlagen und nebeneinander mit Haarnadeln befestigt. Das kann ruhig etwas unordentlich aussehen. Lösen Sie nun die festgesteckten Haare am Oberkopf und lassen Sie diese locker über die hochgesteckten Zöpfe fallen. Kämmen Sie die Haare zuerst leicht durch und verwenden dann etwas Haarspray, um den Haaransatz zu toupieren. Einzelne Strähnen, die jetzt noch länger sind als der ganze Bob, können alle zusammen zu einem kleinen Zopf im Nacken bearbeitet werden und schließlich unter den Haaren versteckt festgesteckt werden. Am Schluss können Sie die einzelnen Lockensträhnen noch einmal mit dem Lockenstab bearbeiten, dass lässt die Haare noch etwas kürzer wirken.

Voluminöser Sixties-Look

Sie fangen damit an, Ihre nassen Haare über eine große Rundbürste nach innen zu föhnen, dadurch entsteht viel Volumen. Die Ansätze werden nun je nach Belieben toupiert und anschließend wird alles mit Haarspray fixiert. Im Nacken nehmen Sie die Haare locker zu einem Zopf zusammen, schlagen das gesamte Haar im 60er-Jahre-Style ein und stecken den Zopf mit mehreren Spangen am Hinterkopf fest. Wenn Sie einen Pony haben, können Sie auch diesen mit einer Rundbürste oder einem Lockenstab bearbeiten, damit der ganze "Schnitt" perfekt aussieht. Mit einem schönen Haarband kann der ganze Look perfekt abgerundet werden.

Moderner Fake-Bob

Zuerst ziehen Sie sich einen Mittel -oder Seitenscheitel, der nicht perfekt aussehen muss. Dann binden Sie Ihre Haare zu einem tiefen, ganz lockeren Zopf im unteren Nackenbereich zusammen. Als nächstes schlagen Sie den Zopf soweit ein, bis die Haarlänge erreicht ist, die Sie tragen wollen. Nun müssen Sie nur noch das untere Haar mit Haarnadeln und Haarspray fixieren. Um der Trendfrisur eine besonders frische Note zu geben, können Sie noch einzelne Haarsträhnen herauszupfen und diese locker über Ihr restliches Haar fallen lassen. Seien Sie gewarnt: Garantiert jeder Ihrer unwissenden Freunde wird Sie auf Ihren neuen "Haarschnitt" ansprechen.