Frisuren

Frisuren der 60er Jahre

Sexyness, Individualität und Kreativität beschreiben die Frisurenvielfalt der 1960er Jahre.

60er Style - Frisuren der 60er Jahre Frisuren der 60er Jahre © Aleksandar Nakic/ Getty Images

In den 1960er Jahren war alles erlaubt, es wurde nach Individualität und Innovation gestrebt. Kein Wunder, denn die Sixties waren die Zeit der starken Frauen, die Zeit von Marilyn Monroe, Audrey Hepburn und Sophia Loren. Sie galten als die Musen für Mode und Frisuren, sodass sogar eine auftoupierte Hochsteckfrisur absolut alltagstauglich wurde. Und es sah toll aus! Wer erinnert sich nicht an die fast weiße Kurzhaar-Lockenpracht der Monroe? Auch Audrey Hepburn hatte ein Markenzeichen, sie trug gerne Pony. Ob gerade, angeschrägt oder extrem kurz war ihr egal, alles wurde ausprobiert. Sophia Loren hingegen war ein Beispiel für die Sprunghaftigkeit von Frisurentrends in den 60ern, denn als mutige, gestandene Ikone probierte sie viele Looks aus.

Zooey Deschanel

Auch Stars hüllen sich im Look der 60's. Hier finden Sie tolle Frisuren-Anregung der 20er-, 60er- und 80er-Jahre.

Sexy Glamour und kreative Kunst auch in der Frisur

Fakt ist, dass damals nichts ohne einen Toupierkamm, einen Föhn und ganz viel Haarspray ging, denn die wildesten Hochsteckfrisuren wurden kreiert. Der Frisuren-Stil der 60er lässt sich als eine Kombination aus sexy Glamour und kreativer Kunst beschreiben. Man trug beispielsweise den Sleek-Look oder Pferdeschwanz mit auftoupierter Haartolle und Pony in allen Varianten. Auch Haarschmuck gehörte in das Beautycase der 60er-Ladies: Ein breites Seidentuch zwischen Hinterhaar und Pony gebunden, ergab den perfekten Cabrio-Look. Ein gerader Bob, akkorate Löckchen und eingedrehte Spitzen gehörten ebenfalls zum Frisuren-ABC der 1960er Jahre. Um die Trends und die Frisuren der Stars der 60er Jahre nachzumachen, ist man mit Zubehör wie Lockenwicklern, Haarspray, einem Toupierkamm, Haarklemmen und einem Glätteeisen bestens aufgestellt.

Stylingtipps für 60s Frisuren

Locken waren immer angesagt, zu dieser Zeit wurden die XXL-Wellen jedoch hauptsächlich in die Haarspitzen gelegt. Am besten gelingen diese Wellen mit einem großen Lockenstab oder mit Papilotten und Locken- oder Heißwicklern. Kleiner Tipp: Für einen besonderen Look auch gerne mit dem Scheitel spielen: Gerade, seitlich oder asymmetrisch! Für den Sleek-Look greifen Sie am besten zu einem Glätteisen. Mit etwas Haargel lassen Sie den Sleek-Look richtig glänzend und glamourös wirken. Besonders hübsch ist er bei kurzen Haaren.

Für eine Extraportion Volumen nehmen Sie den Toupierkamm, nehmen Sie sich eine Strähne und streifen Sie mit dem Kamm durch die Strähne, von den Spitzen bis hin zur Kopfhaut. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Ihr Haar das nötige Volumen hat. Legen Sie dann das Haar in die gewünsche Position und kämmen Sie leicht über das Oberhaar der toupierten Strähne, sodass es ordentlich aussieht. Haarspray darübergeben und fertig. Tipp: Toupiertes Haar ist die Basis für eine gelungene Hochsteckfrisur, probieren Sie ruhig wilde Looks aus.

Eine tolle Zeit, mit tollen Frauen, ganz viel Mut und jeder Menge Kreativität!

Hier kommen Sie zu unserer Frisuren-Galerie der 20er-, 60er- und 80er Jahre>>

 
Schlagworte:
Autor:
Tatjana Raphael