Ernährung für die Schönheit

Ist Zucker schlecht für die Haut?

Schokolade macht Pickel, Zucker lässt uns faltiger aussehen: Um Süßigkeiten ranken sich viele bedrohlich klingende Mythen. Wir verraten Ihnen, was dran ist und wie Sie Zucker vermeiden können.

Frau isst Schokolade - Ist Zucker schlecht für die Haut? Ist Zucker schlecht für die Haut? © Stockbyte/ Thinkstock

Die gute Nachricht zuerst: Sie können weiterhin Schokolade essen. Die Schlechte: Bitte nicht mehr eine ganze Tafel am Tag. Schokolade enthält, wie die meisten Süßigkeiten, einen hohen Anteil an Zucker. Eine Ausnahme ist dunkle Schokolade, die mehr Kakao und dafür weniger Zucker enthält. Aber auch hier summiert sich beim Verzehr der aufgenommene Zucker. Also: Reduzieren Sie den Genuss auf einen kleinen Riegel Schokolade am Tag.

Zucker lässt die Haut schneller altern

Tipps gegen Augenfalten
Straffe und faltenfreie Augen

Dunkle Schatten, Blinzelfältchen, Schlupflider können ganz schön lästig sein. Hier kommen die besten Problemlöser für Augenfalten.

Neben Alkohol- und Nikotinkonsum schädigt auch Zucker unsere Haut und kann zu einer vermehrten Faltenbildung führen. Schuld daran ist die sogenannte Glykation. Dieser Prozess bezeichnet die Verzuckerung von Gewebefasern. Zuckerendprodukte, die der Körper nicht verstoffwechseln kann, hängen sich an die Fasern der Haut – diese verhärtet, ist weniger elastisch und bildet schneller Falten. Zuckerkonsum kann sich also direkt auf den Zustand unserer Haut auswirken. Das zeigt sich auch bei vielen Unreinheiten und Pickeln. Denn die Haut ist das Spiegelbild unserer Darmgesundheit und der Darm kann viel Zucker nur unter Stress verwerten. Legen wir also immer wieder Zucker nach, kann dies auch zu einer unreinen Haut führen.

Gesunde Ernährung hilft, die Haut jung zu halten

Wie mit vielen körperlichen Beschwerden ist es auch mit faltiger oder unreiner Haut: Wer auf seine Ernährung achtet, wird bald eine deutliche Verbesserung seines Hautbildes feststellen können. Besonders Lebensmittel mit Radikalfängern wie Antioxidantien oder Omega-3-Fettsäuren helfen, den Alterungsprozess der Haut in Schach zu halten. Besonders viele Antioxidantien enthält beispielsweise natives Olivenöl oder Leinöl. Fischsorten wie Lachs oder Thunfisch versorgen uns mit den Omega-3-Fettsäuren. Wer Fisch nicht mag, kann auch auf Kapseln zurückgreifen. Darüber hinaus hilft eine ballaststoffreiche Kost, den Darm gesund zu halten – und das wiederum spiegelt sich auf unserer Haut wieder. Besonders viele Ballaststoffe stecken in Gemüse und Vollkornprodukten. Obst ist auch gesund, da aber auch Früchte viel Zucker enthalten, sollten Sie Obst ebenfalls eher als Süßigkeit betrachten. Ein Apfel ist aber auf alle Fälle gesünder, als ein Stück Schokolade!

Rauchen ist der schlimmste Feind der Haut

Nicht nur für unsere Lungen sind Zigaretten pures Gift: Unsere Haut altert durch das Rauchen schneller. Der Grund hierfür ist, dass die Haut durch das Nikotin und andere in der Zigarette enthaltene Stoffe schlechter durchblutet wird – so fehlen ihr wichtige Nährstoffe und Raucher wirken oft fünf Jahre älter, als sie eigentlich sind.

 
Schlagworte: